Waldgau-Stammtisch in Neuschönau war gut besucht

13.08.2017 12:14 von Hans Menzinger

Himmel und Hölle liegen beim Lusen, dem 1373 Meter hohen, sagenumwobenen Gipfel mit seiner gewaltigen Kuppe aus Granitfelsblöcken, die eine geologische Besonderheit darstellen, nah beieinander. Tradition und Brauchtum werden zu seinen Füßen noch sehr gepflegt, dafür sorgt der umtriebige Heimatverein „D’Koishüttler“ Neuschönau auf vielerlei Art. Das Singen, Feiern, Tanzen und Musizieren beim Juli-Gaustammtisch des Bayerischen Waldgaues, der im Gasthaus Zur Post (Schinabeck) in Neuschönau stattfand, war ganz unter das Motto des Neuschönauer Hausbergs gestellt. So verkündete es Vorsitzender Clemens Rothkopf, der in der gut gefüllten Gaststube rund 50 Trachtler willkommen heißen konnte. Neben Abordnungen der Nachbarvereine aus Schönberg und Spiegelau lauschten auch holländische Urlaubsgäste, die sich für das bayerische Brauchtum begeisterten, dem bunten Geschehen. Leicht verspätet wegen eines anderweitigen Termins traf auch Gauvorsitzender Andreas Tax ein. Er richtete ein herzliches Grüß Gott vor allem an die beiden Vertreter des Dreiflüssegaues Passau, stv. Gauvorsitzenden Alois Haydn sowie Walter Weiß, Träger des Gauehrenzeichens des Waldgaues. Besonders freute es Tax, dass mit Sepp Wolf, Hilde Herzog und Sepp Schiller gleich drei Ehrenmitglieder des Waldgaues anwesend waren. Seine Gratulation stattete er Georg Pichler, Vorsitzender des Trachtenvereins Schönberg ab, der vor wenigen Tagen seinen 60. Geburtstag feiern konnte. Ihm zu Ehren sangen alle ein Geburtstagslied.

Der Lusen zog sich wie ein roter Faden immer wieder durch das Programm des Abends, bei dem sich die gesprochenen und gesungenen Beiträge fast überschlugen. Mit der Geschichte, wie der Lusen und seine Himmelsleiter entstanden ist, wartete Vorsitzender Clemens Rothkopf auf. Die Sage berichtet, dass ein Knecht zur Sühne eines von ihm begangenen Mordes die gewaltige Treppe errichtet hat. Aufmerksame Zuhörer hatte auch die Geschichte vom missglückten Burgbau des Teufels auf dem Lusen und von seiner Großmutter, die seit dem alleine im Teufelsloch sitzt. „An manchen Tagen, wenn es ganz windstill ist, hört man die Großmutter jammern und schimpfen und wenn mittags um 12 Uhr die Glocken von St. Oswald läuten, braust es ganz fürchterlich im Teufelsloch und es ist besser, zu dieser Zeit den Weg hindurch zu meiden“, warnte Rothkopf sein lauschendes Publikum. Für so manch einen war das hochprozentige „Lusenwasserl“ und das gemeinsam gesungene „Lusenlied“ ein erprobtes Gegenmittel. Wie früher in den Dorfwirtschaften geschehen, brachten Heike Euler und Karin Rothkopf als eingespieltes Duo derb-lustige Wirtshauslieder und Couplets zu Gehör. An verschiedenen Tischen erhoben sich Witzeerzähler, um mit den anekdotischen Erzählungen ihre Zuhörerschaft zum Lachen zu bringen. Begleitet von den Musikanten Kurt Madl und Hermann Schreiner klangen die Lieder über die Waldhoamat, die Holzhauer, das gute bayerische Bier, die Liebe oder das Wallfahrten noch einmal so gut. Mundartgedichte aus eigener Feder trug Sepp Schiller vor. Die Stimmungswogen schlugen hoch und es ging schon auf Mitternacht zu, als die lustige und bestens gelaunte Gesellschaft auseinanderging. Hinweise ergingen noch auf folgende Termine: 30-jähriges Jubiläum des Vereinsheims der „Koishüttler“ am 22. Juli (18 Uhr Gottesdienst in der Pfarrkirche), Arberkirchweih am 20. August und Waldgau-Hoagartn am 28. Oktober im Kunst- und Kulturzentrum Schönberg. Der nächste Gaustammtisch des Waldgaues findet am 7. September in der Schmugglerhütte in Bayerisch Eisenstein statt. (krp)

 

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch Juli 2017-1-2: Mit Sagen und Erzählungen rund um den Lusen wusste Koishüttler-Vorsitzender Clemens Rothkopf seine Gäste zu begeistern.

 

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch Juli 2017-3: Wirtshauslieder erklingen ließen Heike Euler und Karin Rothkopf.

 

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch Juli 2017-4: Kurt Madl unterhielt auf seiner Steirischen.

 

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch Juli 2017-5: Glückwünsche zum 60. Geburtstag: Gauvorsitzender Andreas Tax (rechts) gratuliert Georg Pichler aus Schönberg.

 

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch Juli 2017-6: Stammtischgespräche unter dem Herrgottswinkel.

 

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch Juli 2017-7: Der ehemalige Koishüttler-Vorsitzende Sepp Wolf im Gespräch mit Gauvorsitzenden Andreas Tax.

Zurück