Musik und Gesang vom Waldler-Land

16.09.2017 18:04 von Hans Menzinger

Gaustammtisch des Bayerischen Waldgaues in Bayerisch Eisenstein war gut besucht – Eisenstoana Blosmusi und Woid-Vereins-Ariensänger Lindberg trafen den richtigen Ton

In überaus fröhlicher Runde bei Musik und Gesang trafen sich vor kurzem die Trachtler des Bayerischen Waldgaues zu ihrem September-Stammtisch in der „Schmugglerhütte“ in Bayerisch Eisenstein. Bereits im Juli letzten Jahres waren die „Arberbuam“ aufmerksame Gastgeber dieser Zusammenkunft jenseits der protokollarischen Waldgau-Veranstaltungen gewesen. In diesem Jahr gaben u. a. Abordnungen der Vereine „D'Foikastoana“ Lindberg, „D'Enzianbuam“ Lohberg und „D'Riedlstoana“ Arrach sowie „a boor Zuagroaste“ (wie sie selber humorvoll sagten) dem Veranstalter die Ehre ihres Besuches. Vorsitzender Günther Schwarz hieß die über 60 anwesenden Trachtler, Musikanten und Sänger recht herzlich willkommen. Ihm schloss sich als Vertreter der Gemeinde Bürgermeister-Stellvertreter Stefan Zitzelsberger an, der seiner Hoffnung Ausdruck gab, dass diesmal die Gäste länger blieben als im Vorjahr, als das Halbfinale der Europameisterschaft viele Fußballfans unter den Trachtlern eher nach Hause lockte. „Wir leben das Brauchtum“, meinte Gauvorsitzender Andreas Tax. Es sei immer wieder schön, so zwanglos zusammenzukommen. Weiter zeigte er sich stolz auf die vor kurzem erfolgte Gründung einer Gaujugendtanzgruppe, die sich erstmals beim Ehrenamtstag in Regen am kommenden Sonntag zeigt. Auch die „Eisenstoana Blosmusi“, die kurzerhand ihre wöchentliche Probe in die Hüttenschenke verlegt hatte, freute sich über die Einladung und drückte dies mit schmissig aufgespielter Blasmusik aus. Gaukassier Heinz Feigl, „altgedientes“ Mitglied dieser Formation, wies auf Wilfried Koehn mit Frau Bärbel aus Oberhausen hin. Der treue Feriengast macht bereits zum 45. Mal Urlaub in seinem Hause und konnte an diesem Abend Geburtstag feiern. Lange Jahre half Koehn seinem Vermieter beim Aufbau der Arberkirchweih, was die Anwesenden mit einem Applaus bedachten. Mucksmäuschenstill wurde es im Lokal, als die Woid-Vereins-Ariensänger aus Lindberg mit unverwechselbarem musikalischen Ausdruck ihre herrlichen Stimmen erhoben und viele schöne, teils selten gehörte, heimatliche Lieder vorbrachten. „Hirgstln duads“ meinten sie gesanglich, wobei ihnen die aufmerksamen Zuhörer zustimmten. Gauehrenmitglied Sepp Schiller brillierte mit einigen seiner selbstgemachten Verserl. Er erzählte in Reimform von der geliebten Heimat, den alten Bräuchen und Sitten und der oftmals recht eigenen „Waldlerart“. Bei angeregten Gesprächen an den Tischen verging die Zeit wie im Flug und für so manchen schlug die Stunde der Heimkehr spät. Für das leibliche Wohl sorgte Wirt Heinz Müller und sein Team vortrefflich. Den nächsten (und damit letzten) Gaustammtisch in diesem Vereinsjahr richten „Dö gmüatlichen Perlbachtaler“ Hunderdorf am Donnerstag, 9. November aus, die dazu ab 19.30 Uhr ins Gasthaus Edbauer einladen.

Regina Pfeffer

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch September 2017-1: Die Woid-Vereins-Ariensänger Lindberg mit Michael Löffelmann, Michael Graßl, Evi Hasenkopf, Max Paternoster und am Akkordeon Sepp Lohr gestalteten den Abend in der Schmuggler-Hüttn.

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch September 2017-2: Blasmusik vom Feinsten bot die örtliche „Eisenstoana Blosmusi“.

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch September 2017-3: Treue Hausgäste im Hause von Gaukassier Heinz Feigl sind Wilfried Koehn (rechts) mit Frau Bärbel aus Oberhausen.

Bildunterschrift zu ko-krp-Gaustammtisch September 2017-4: Ein Willkommen der Gemeinde entbot Bürgermeister-Stellvertreter Stefan Zitzelsberger.

Zurück