Heimatabend für den Papst

03.08.2012 20:11 von Anton Hötzelsperger

Erste Eindrücke vom Abend mit dem Papst

Bayerischer Brauchtumsgruppen erfreuten mit einem Heimatabend der besonderen Art Papst Benedikt XVI in dessen Sommerresidenz in den Albaner Bergen Ein wohl lebenslang für alle Beteiligten einmaliges Ereignis und Erlebnis war der Besuch einer großen bayerischen Brauchtums-Delegation beim „bayerischen“ Papst Benedikt XVI in dessen Sommerresidenz im Castel Gandolfo 30 Kilometer südöstlich von Rom.

Auf Initiative und Einladung der Erzdiözese München-Freising, die mit Erzbischof und Kardinal Reinhard Marx an der Spitze einen ganzen Sonderzug organisierte, wurde dem Papst zu Ehren und nachträglich zu seinem 85. Geburtstag ein Heimatabend im besten Sinne des Wortes bereitet. Nach einem Ehrensalut der Tegernseer Gebirgsschützen, dessen Ehrenmitglied der Heilige Vater ist, machten die Brauchtumsgruppen eine tänzerische und volksmusikalische Reise durch die Erzdiözese München-Freising. Tänzerische und schuhplattlerische Darbietungen kamen dabei vom Trachtenverein Hinterskirchen bei Landshut mit dem Ernte- und Sicheltanz sowie von der Gaugruppe des Chiemgau-Alpenverbandes, der auch mit seiner Gaustandarte anwesend war.

Für stimmige und frohmachende Volksmusik sorgten die Familie Rehm aus dem Werdenfels, die Innleiten-Geigenmusi aus der Gegend um den Inn, der Haushamer Bergwachtgesang aus dem Oberland, die Laubensteiner Bläser und Rupertiblech. Sichtlich erheitert wurde der Papst von lustigen G´stanzlversen des G´stanzlsängers Walter Vasold aus Freising. „Der Papst hat sich richtig gefreut, er verfolgte die Auftritte mit wachen und fröhlichen Augen“, so Landesschriftführerin Hildegard Hoffmann vom Bayerischen Trachtenverband. Unter den Ehrengästen des bayerischen Heimatabends in Rom waren unter anderem auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, Herzog Max in Bayern, Papst-Bruder Georg Ratzinger und Friedrich Kardinal Wetter. Nach dem Höhepunkt des Besuches in der Sommerresidenz bei anstrengenden 35 Grad Hitze freuten sich die Mitwirkenden auf das Abendessen.

Für den folgenden Tag gibt es einen weiteren Höhepunkt: zusammen mit Reinhard Kardinal Marx mit volksmusikalischer Umrahmung wird ein gemeinsamer Gottesdienst gefeiert – natürlich wieder in der Festtracht. Mit dem Sonderzug geht es dann am Sonntag wieder zurück nach Bayern (nur die Gaugruppe des Chiemgau-Alpenverbandes fährt bereits am Samstag zurück, weil diese am Sonntag ab 9.30 Uhr beim Gaupreisplatteln in Frasdorf im dortigen Festzelt mit der Blaskapelle Wildenwart teilnimmt und dabei die besten Plattler des Chiemgaus ermittelt).

Das Bayerische Fernsehen berichtet in einer einstündigen Sondersendung am Samstag, 4. August ab 17 Uhr über den Besuch der Bayern mit Heimatabend im Castel Gandolfo. Fotos: Hildegard Hoffmann

Zurück