Vorplattler und Vortänzer belagern das Trachtenkulturzentrum

15.11.2017 21:52 von Anna Felbermeir (Bayerischer Trachtenverband)

Wer nicht dabei war, hat was versäumt…

Bei der Begrüßung der Seminarteilnehmer waren der "alte" und "neue" Sachausschuss Schuhplattler und Volkstanz des Bayerischen Trachtenverbandes vertreten. Florian Vief nutzte die Gelegenheit zur Vorstellung des neuen Landesvorplattlers Matthias Wiesheu (Isargau). Matthias überreichte an seine beiden Vorgänger Florian Vief und Jürgen Wiedl als Dank für ihre Arbeit je einen handgestickten Geldbeutel und Schriftführerin Hildegard Kallmeier hatte noch einen Bayerischen Brauchtumskalender für das Jahr 2018 parat.

Auch Landesvorsitzender Max Bertl besuchte mit seiner Frau Annemarie das Seminar und richtete an die Teilnehmer die Worte: "Wo andere in Urlaub hinfahren, da sind wir daheim - in Bayern mit seinen Trachtlern, die das Gesicht Bayerns sind".

Umfangreiche Themen haben das Seminar sehr interessant gemacht:

Gestaltung einer Tanz- und Plattlerprobe

mit Florian Vief/Huosigau, Jürgen Wiedl/Gauverband I und Hildegard Kallmaier/Gauverband I

Hier ging es vor allem darum, was alles beim Durchführen einer Plattler- und Tanzprobe zu beachten ist:

  • Steht ein Auftritt an? - Auftrittsmöglichkeiten nutzen!
  • Überregionale Auftritte: Oide Wiesn, Landesgartenschauen, Grüne Woche
  • Wie lange soll die Probe dauern (bis zu 2 Stunden)?
  • Was kann alles anfallen in der nächsten Zukunft?
  • Habe ich einen Musikanten oder Technik?
  • Vorbildfunktion der Probenleitung: pünktlich sein, passende Kleidung
  • Paare durchwechseln bei der Probe, damit die Gruppe eine Einheit wird
  • Tanzlose Zeiten einhalten mit christlich geprägten Bayern: Adventzeit, Fastenzeit
  • Während der aktiven Probe auch Grundschritte üben

Öffentlichkeitsarbeit

mit Anna Felbermeir/Donaugau

Die Themen der Öffentlichkeitsarbeit - "warum ist sie heute so wichtig?" waren

  • Neue Medien sinnvoll nutzen und ihre Wirkung (Facebook, Whatsapp, Homepage)
  • Öffentlichkeitsarbeit und effektive Werbung für Veranstaltungen
  • Motivation Vereinsmitglieder / Jugend
  • Weichenstellung und Vorbereitung für ein Fest
  • Mit der Presse arbeiten
  • Aufmerksamkeit erregen .... was, wie , wann, wo?
  • Sponsoren - Kontakte herstellen

Geselliges Singen

Zum Geselligen Singen war der Wirtshausbrüader-Zwoagsang aus dem Oberlandler Gau gekommen. Der Seminarteil war immer gut besucht und wurde von den Teilnehmern mit viel Humor aufgenommen. Lieder wie "Fridolin", "Da gwampert Gust", "Zungadraatza" oder "I ho hoid a Kreiz" werden gern gesungen und auch gehört.

Rhetorik-Grundkurs

Den Rhetorik-Grundkurs zu den Themen Führung und Motivation leitete mit viel Gespür Klaus Mitterer aus dem Gauverband I. An Hand von praktischen Beispielen wurden die Teilnehmer auf viel Wichtiges hingewiesen, die im Umgang mit einer Gruppe hilfreich sind.

Eine der Teilnehmer-Aufgaben war, sich über Sachlagen negativ und positiv zu äußern, z. B. zu "Die Gewerkschaft hat beschlossen, dass die Waschmaschinen pro Woche einen freien Tag haben" oder "Das Fernsehen hat ab sofort pro Woche einen freien Tag"

Volksmusikarchiv und GEMA

Ernst Schusser vom Volksmusikarchiv Oberbayern informierte zur GEMA und versorgte die Anwesenden mit Material zu dem großen Thema. Der Veranstalter muss beweisen, dass er keine GEMA-pflichtigen Stücke spielte. Grundsätzlich GEMA-frei sind alle Stücke, deren Verfasser unbekannt oder seit 70 Jahren tot ist. Trachtenvereine können den Rahmenvertrag des Bayerischen Trachtenverbandes nutzen, der im Trachtenkalender abgedruckt ist und bis 2018 Gültigkeit hat.

Nach dem Abendessen freuten sich alle Seminarteilnehmer auf den gmüatlichen Samstag-Abend mit musikalischer Begleitung durch die Rottauer Tanzlmusi und seinem Leiter Andreas Hilger.

Wos ziag ia wann o?

Henke Rosmarie lud zum Mitmachen beim Thema "Wos ziag i wann o" ein. Zu den verschiedenen Anlässen im Laufe eines Jahres von der Firmung über den Theaterbesuch bis hin zum Gaufest- oder Volksfestbesuch oder eine Beerdigung wurden die Trachtlerinnen und Trachtler um die Bräuche aus ihrer Heimat und ums Gwand gefragt. Bei Wissenslücken konnte Rosmarie helfen und über die Bräuche und Gepflogenheiten aufklären.

Zünftige Spiele

Für ein humorvolles Miteinander hatte Alfons Altendorfer (Inngau) zünftige Spiele vorbereitet, die Einsatz erforderten und viele Lacher auf seine Seite zogen.

Damit er wieder in Erinnerung gerufen wird, brachte Landesvorplattler Matthias Wiesheu den Vereinigten-Platter aufs Programm.

Theater

Das Theaterspiel machte sich Walter Sirch (Sachgebiets-Vorsitzender im Bay. Trachtenverband) am Sonntag vormittag im Augustiner Stadel zum Thema und die Teilnehmer hatten viel Freud.

Brauchtum

Marianne Heidenthaler (Sachgebietsvorsitzende im Gauverband I) hatte ihr Brauchtumsrad dabei. Fragen zu allen Themen konnte sie mit viel Gespür beantworten.

Wortgottesdienst

Der Wortgottesdienst im Pfarrheim war sehr ansprechend von Georgia Gast vorbereitet und von der Gruppe Deutenhauser Vier mit Brigitte Albrecht, Veronika Vief, Klaus Gast und Georgia Gast musikalisch gestaltet. Alle Kursteilnehmer nahmen daran teil und bedankten sich mit einem großen Applaus.

Für das leibliche Wohl während des gesamten Seminar-Wochenendes sorgten die "guten Geister vom Trachtenkulturzentrum" - a herzlichs Vergelts Gott dafür.

A bsonders Vergelts Gott den Schulungsleitern Florian Vief, Jürgen Wiedl und der Organisatorin Hildegard Kallmaier für ihren unermüdlichen Einsatz im Sachgebiet Schuhplattler und Volkstanz.

Ein weiterer wichtiger Termin des Sachgebiets Schuhplattler und Volkstanz ist bekannt:

4. Tanzfest in der Rampl-Halle Hinterskirchen am 4.5.2019

Zurück