Trachtengau Unterfranken feiert in Sennfeld

07.08.2012 19:53 von Hans Menzinger

Adi Müller mit Lehrer-Vogel-Medaile ausgezeichnet

Drei Tage feierten die Sennfelder und ihre Gäste das 90jährige Gründungsjubiläum des Volkstrachtenerhaltungsvereins „Die Semflder“ verbunden mit den 5.Unterfränkischen Heimatkulturtagen und dem 4.Gautrachtenfest des Trachtenverbandes Unterfranken. Sennfeld liegt am Stadtrand von Schweinfurt und ist ein traditionelles Gemüseanbaudorf. Der Sennfelder Trachtenverein wurde am 27.01.1922 von sieben heimatverbundenen Sennfelder Bürgern gegründet. Die Sennfelder trugen von der Gründung an die historische Volkstracht wie sie im Ort noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts üblich war. Die Tracht stammt ursprünglich aus dem 17. Jahrhundert.

Mit der jährlichen Ausrichtung der Semflder Kirm (Kirchweih) haben sie eine wichtige Funktion im Ortsgeschehen und noch viel mehr. Sie tragen jedes Jahr mit der Kirm dazu bei, dass der Kirchweihbrauch und damit der Plantanz erhalten und an die Jugend weitergegeben wird. Der Brauch wird nicht künstlich am Leben gehalten, sondern er lebt! Und er ist lebendig bei jüngeren und älteren Menschen. Das ist bestimmt auch der Schlüssel zum Erfolg der Sennfelder. Ein Verein mit 300 Mitgliedern, von denen die meisten Trachtenträger sind! Mit Kinder-, Jugend- und Erwachsenentanzgruppen, zwei Blaskapellen, Brauchtumsabenden, Strickabenden usw. Das Gautrachtenfest begann mit einem Blasmusikabend der Spitzenklasse mit den Scherzachtaler Musikanten am Freitag. Am Samstag folgte nach der Totenehrung am Friedhof der Heimatabend im Festzelt. Zum vierstündigen abwechslungsreichen Programm trugen neben den Gesangsdarbietungen der „Aurataler“ mit ihren Tänzen die Gaujugend und die Gautanzgruppe Unterfranken, der Donaugau-Trachtenverband sowie die Trachtenvereine aus Wemding, Sommerhausen, aus Eichstätt und Gungolding bei. Aus dem Landkreis Schweinfurt traten auf die Tanzgruppen der Trachtenvereine aus Geldersheim, Gochsheim und Röthlein sowie die der„Semflder“ mit einer Erwachsenen-und zwei Jugendtanzgruppen.

Für Begleitung und Unterhaltung sorgten „Die Jungen Sennfelder“ Auf die Anwesenheit der Spitze des Bayerischen Trachtenverbandes mit Vorsitzendem Max Bertl sowie seiner Stellvertreter Renate Koch und Andreas Tax beim Heimatabend bin ich besonders stolz“, erklärte der Gauvorstand des Trachtenverbandes Unterfranken Oliver Brust. Er bezeichnete dies auch als besondere Wertschätzung für die „Semflder“. Für die Erhaltung der Tracht in seiner historisch verbürgten Form, die Identität und Freunde schafft und die es wert ist, sie weiter zutragen, setzte sich Bezirksheimatpfleger Professor Klaus Reder ein. Landrat Harald Leitherer hob hervor, dass es den „Semfldern“ ein wichtiges Anliegen ist, den Nachwuchs zu fördern sowie junge Menschen für Trachten und für die Musik zu begeistern. Damit leiste der Verein „einen wertvollen Beitrag zum Erhalt unseres heimischen Kulturguts.

Diese Jugendarbeit würdigten auch die stellvertretende Landesjugendvertreterin der bayerischen Trachtenjugend Yvonne Schneider und die Gau-Jugendvertreterin des Trachtenverbandes Unterfranken Inge Burkhard-Vatterodt. Helmut Büschel erhielt von ihnen die Ehrennadel in Silber und die Urkunde des bayerischen Trachtenverbandes für vorbildliche Jugendarbeit. So habe Büschel entscheidend zur Gründung der „Jungen Sennfelder“ im Jahr 1996 beigetragen, Zeltlager mit dem Patenverein Sulzbach-Rosenberg initiiert sowie die Vereinsjugendarbeit mit Familiennachmittagen, Faschingsveranstaltungen und anderen Veranstaltungen unterstützt. Mit Ehrennadel in Silber und Urkunde zeichneten sie außerdem Birgit Hübner vom Verein für Heimat und Brauchtumspflege Geldersheim aus. Als erste Jugendleiterin seit 1998 leitet sie die Kindertanzgruppe, führt regelmäßig Tanzproben durch. Hinzukommen Auftritte bei Jubiläen, Veranstaltungen der Gemeinde und der Gaujugend sowie die Organisation von Ausflügen für die Jugend und von Ferienspaßnahmen. Als einen der Höhepunkte empfanden die Sennfelder auch den ökumenischen Gottesdienst mitgestaltet vom Posaunenchor und einem Gemeinschaftschor, gebildet aus allen Sennfelder Chören. In seiner Predigt wünschte sich Pfarrer Stauch, dass die gelebte Gemeinschaft der „Semflder“ auch in Zukunft fest verwurzelt in Gott ist.

Besondere Ehrungen standen nach dem Gottesdienst an: Der neue Landesvorsitzende des Bay. Trachtenverbanden Max Bertl zeichnet Adi Müller mit der Lehrer-Vogel-Medaille des Bay . Trachtenverbandes aus. Adi Müller war früher Bez.Vortänzer in Unterfranken, dann Bez.Vorsitzender und stellvertr. Vorsitzender des Bay Trachtenverbandes. Für sein langjähriges Wirken im Gau und insbesondere auch auf Landesebene erhielt er das Ehrenzeichen. Peter Kluge (ehem. Gaumusikwart) und Dieter Müller (ehem. Gauvortänzer) wurden von den Gauvorständen Oliver Brust und Manfred Sitzmann zu Ehrenmitgliedern im Trachtenverband Unterfranken e.V. ernannt.

Am Nachmittag folgte der große Festzug durch Sennfeld und anschließend Fahneneinzug in Festzelt am Sennfelder See. Nach dem Grußwort des Schirmherren, Herrn Bezirkstagspräsidenten Erwin Dotzel, folgten auf der Bühne die Tanzdarbietungen der Gastvereine. Neben dem Festzelt war ein großer Trachtenmarkt aufgebaut, der von den Trachtlern rege angenommen wurde. Am Sonntagabend konnte der Sennfelder Vorstand Helmut Büschel mit Stolz auf drei gelungene Festtage zurückblicken.

Bilder: Gruppenbild des Jubiläumsvereins

Grußwort des Gauvorstands Oliver Brust

Ehrungen der Bay Trachtenjugend: v.lnr. Inge Burkard-Vatterodt (Gaujugendleiterin), Helmut Büschel (Sennfeld), Birgit Hübner (Geldersheim), Yvonne Schneider (Bay. Trachtenjugend)

Ehrungen: Landesvorstand Max Bertl (2. V. rechts) zeichnet  Adi Müller (2. Von links) mit der Lehrer-Vogel-Medaille des Bay . Trachtenverbandes aus. Peter Kluge (ehem. Gaumusikwart; 3. Von links) und Dieter Müller (ehem. Gauvortänzer; 3. von rechts) wurden von den Gauvorständen Oliver Brust (ganz rechts) und Manfred Sitzmann (ganz links) zu Ehrenmitgliedern im Trachtenverband Unterfranken e.V. ernannt.

Einzug der Fahnen

Zurück