Depot/ Archiv

Um den Auftrag, ein Depot und Museum zu erstellen, musste als erstes die Grundlage einer Sammlung geschaffen werden. Aus dem Nichts beginnend, war das Inventar aufgelöster Vereine der Grundstein für das künftige Depot. So fanden die ersten Objekte, Trachten, Fahnen und Fahnenbänder nebst Ehrengaben, ihren vorläufigen Aufbewahrungsort im ehemaligen Pfarrhaus von Holzhausen.

Bis zur Umsiedlung in ein provisorisches Depot – einem ausgeliehenen Doppelcontainer – wuchs der Bestand bereits an. Auch während der unzureichenden  Aufbewahrungszeit in den Containern, wurden immer neue Gegenstände zu uns gebracht. Nach dem zweijährigen Aufenthalt dort, wurden die gesammelten Objekte in den Speicher gebracht und von dort aus im 1. Stock des Pfarrhauses eingelagert. Erst nachdem das Depot im Jahr 2008 erstellt und mit den entsprechendem Mobiliar 2010 fertiggestellt war, konnte der nun erheblich angewachsene Bestand in seinen endgültigen Aufbewahrungsort einziehen. Bereits während der Planungsphase wurden die Grundsteine für eine konservatorische, fach- und sachgerechte Lagerung der Objekte gelegt.

------------------------------------------------------------------------------------

Der am Ostende gelegene Stadel von 1725 wird wegen seines schlechten Bauzustandes 1851 abgebrochen und stattdessen ein neuer Stadel mit Remise errichtet.

Nachdem sich die Pfarrgemeinde des hiesigen Ortes in Absprache mit dem Bayerischen Trachtenverband geeinigt hat, anstelle der alten Remise, im Keller des neuen Depots einen Pfarrgemeindesaal zu errichten, wurde im Januar 2008 mit dem Abbruch des Gebäudes begonnen. Bis zum August waren dann der Aushub und die Betonarbeiten abgeschlossen, so dass von einer Firma die Leimbinder aufgestellt werden konnten.

Am 2. September 2008 begannen dann die Eigenleistungen und wurden am 20. November aufgrund der beginnenden kalten Jahreszeit unterbrochen. Das Depotgebäude war soweit auch fertig, lediglich das Verspachteln der Trockenbauwände konnte erst im darauf folgenden Jahr erfolgen. Mit über 4.000 Stunden Eigenleistung am und im Gebäude konnte dann mit der Inneneinrichtung 2010 begonnen werden.

Seit 2011 hat das Depot seine Arbeit aufgenommen und kann mit ständig hinzukommenden Gegenständen mittlerweile auf die ca. 70.000 Exponate stolz sein.

Die alte Remise
Die alte Remise
während des Neubaus
während des Neubaus
Das fertige Depot
Das fertige Depot
Das fertige Depot 2015
Das fertige Depot 2015